Black Lives Matter

Die Bewegung ist nicht nur ein Ausdruck öffentlicher Empörung über die Polizeigewalt in den USA, die Farbige oft diskriminiert, sondern auch Teil eines globalen Dekolonisierungsdiskurses, der inzwischen auch Museen und  Bibliotheken in verschiedenen Erscheinungsformen erreicht hat: Im Sommer 2020 ließ der Direktor des British Museum die Büste seines Stifters Hans Sloane (1660-1753) vom Sockel nehmen, in eine Ausstellungsvitrine verbringen und  mit einer Beschriftung versehen, die unübersehbar auf seine auf der Basis von Sklavenarbeit erzielten Einkünfte hinweist.

Ein aktuell angebotenes Online-Austauschtreffen zum Thema „Decolonize the Library“ ruft Bibliothekar*innen dazu auf, sich dem anglo-amerikanischen Vorbild folgend mit „strukturellen Rassismen“ in  Bibliotheken auseinanderzusetzen und best practice-Beispiele dieser Auseinandersetzung kennenzulernen.

Der angesprochene globale Dekolonisierungsdiskurs hält jedoch auch auf natürlichem  Weg, demjenigen der Bestandsentwicklung, Einzug in Bibliotheken.  Eine gute Gelegenheit, um hier auf diese Neuanschaffung der Universitätsbibliothek Erfurt hinzuweisen:

juris Webinare für Studierende und Hochschulangehörige

Im Januar und Februar bietet das Rechtsportal Juris wieder kostenlose Webinare für Anfänger, Fortgeschrittene und speziell Studierende und Hochschulangehörige an. Vermittelt werden Tipps und Tricks zur effektiven Suche und zum Umgang mit der Rechercheoberfläche des Portals. Im virtuellen Seminarraum besuchen Sie eine Online-Schulung bequem vom eigenen Schreibtisch aus. Sie sehen den Bildschirm des Referenten und verfolgen seine Präsentation in Echtzeit. Es besteht die Möglichkeit, über verschiedene Wege in direktem Kontakt mit dem Seminarleiter und anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu kommunizieren.

Darüber hinaus bietet juris verschiedene Erklärvideos zu Fragen im Zusammenhang mit der Recherche in diesem Fachportal an.

Eine Übersicht der Schulungstermine und eine Anmeldung ist über die Homepage möglich.

Opening hours from 11 January

From 11 January the University Library is open Monday to Friday from 9 a.m. – 8 p.m. and Saturday from 10 a.m. – 4 p.m.

Service desks are open Monday to Friday from 10 a.m. – 4 p.m. Self-service lending and the return of media is possible during all opening hours.

For booking of working places in the reading room, please use our reservation system UB-Platz. All rules and regulations regarding social distancing in connection with the pandemic still apply.

Use of the special reading room is possible on request and by prior appointment.

You are welcome to contact us by e-mail:

information.ub@uni-erfurt.de        ausleihe.ub@uni-erfurt.de

Öffnung der UB ab 11. Januar mit geänderten Öffnungszeiten

Ab 11. Januar ist die Universitätsbibliothek Montag bis Freitag 9 – 20 Uhr und Samstag 10 – 16 Uhr für Sie geöffnet.

Ausleihe und Information sind Montag bis Freitag 10 – 16 Uhr besetzt. Die Selbstausleihe und die Rückgabe von Medien sind bis 20 Uhr möglich.

Zur Nutzung von Arbeitsplätzen im Lesesaal verwenden Sie bitte unser Reservierungssystem UB-Platz. Die bekannten Regeln zum Infektionsschutz gelten auch weiterhin.

Mit der Wiederaufnahme des Benutzungsbetriebes besteht auch die Möglichkeit der Nutzung der Sondersammlung mit vorheriger Terminvereinbarung.

Wir freuen uns auf Sie und helfen Ihnen gern wieder persönlich und vor Ort mit Informationen und Antworten auf Ihre Fragen. Selbstverständlich erreichen Sie uns auch weiterhin per E-Mail:

information.ub@uni-erfurt.de            ausleihe.ub@uni-erfurt.de

 

Die Bibliothek ist zwar geschlossen

… aber trotzdem können Sie viele unserer Angebote nutzen.

So stehen die elektronischen Angebote für Angehörige der Universität Erfurt von außerhalb des Campus via Shibboleth zur Verfügung. Am sichersten gelangen Sie an die Texte, indem Sie die Titel der Publikationen in Discovery bzw. im OPAC aufrufen.

Per Fernleihe können Sie auch weiterhin Bücher und Aufsatzkopien bestellen, die Ihnen mit Öffnung der Bibliothek ausgehändigt werden.

Bücher, deren Leihfrist abläuft, können Sie wie gewohnt verlängern. Auch die Bestellung von Büchern und Medien aus unseren Magazinen ist möglich. Diese können Sie innerhalb einer Woche nach Öffnung der Bibliothek abholen.

Wenn Ihre Nutzungsberechtigung abläuft oder sich Ihre persönlichen Daten geändert haben, können Sie sich gern an uns wenden.

Für alle Fragen erreichen Sie uns unter den E-Mail-Adressen:

information.ub@uni-erfurt.de       und       ausleihe.ub@uni-erfurt.de

„Ich steh an deiner Krippen hier …“

Am 17. Februar 1483 wurde eine Bibel in der Nürnberger Werkstatt von Anton Koberger gedruckt, aus der wir Ihnen heute einen Holzschnitt mit der Darstellung von Jesu Christi Geburt zeigen möchten.

Evangelist mit seinem Wahrzeichen (Stier); Maria, Josef und das Jesuskind im Stall, Anbetung durch die Heiligen 3 Könige und die Beschneidung und Darstellung im Tempel

Diese Bibel ist aufgrund ihres Umgangs häufig in zwei Bänden erschienen und wird auch „Koberger-Bibel“ oder „Koburger-Bibel“ genannt. Bei ihr handelt es sich den neunten Bibeldruck in deutscher Sprache vor Luthers Bibelübersetzung.
Sie ist reich ausgeschmückt mit zahlreichen Holzschnitten, welche Koberger von den Kölner Druckern Heinrich Quentell und Bartholomäus von Unckel abgekauft hatte. Schon 1478 wurden diese Holzschnitte für zwei niederdeutsche Bibeldrucke verwendet. In Kobergers Druckerei wurde ein Teil der Auflage koloriert, vermutlich unter Einsatz von Schablonen.
Circa 270 Exemplare oder Fragmente werden in Bibliotheken oder öffentlichen Einrichtungen bewahrt, dazu befinden sich etwa 30 Exemplare dieser Bibel in privater Hand.


Im Bestand der UB Erfurt befindet sich ein leider nicht koloriertes unvollständiges Exemplar (Signatur: UB Erfurt, Dep. Erf., I.2° 218). Auch die Initialen, vermutlich farbig vorgesehen, wurden nicht eingefügt, wie man gut in der nächsten Abbildung aus dem Lukasevangelium sehen kann.

In der Forschungsbibliothek Gotha sind ein vollständiges und koloriertes Exemplar in 2 Bänden (Link zum Digitalisat des 1. Bandes in der DHB Erfurt/Gotha) und noch ein weiteres Exemplar vorhanden.

Im Vergleich zu dem schlicht wirkenden Holzschnitt im Erfurter Exemplar hier der Link zum Digitalisat der Bibel des Freiburger Exemplars, welches einen kolorierten Holzschnitt von der Geburt Christi, farbige Initialen und andere Ausschmückungen aufweist.

Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen 4. Advent und ein frohes Weihnachtsfest!