Zum 100.Todestag Max Webers – eine klitzekleine Spurenlese vor Ort

Vor 100 Jahren, am 14. Juni 1920, starb Max Weber. Der bekannte Soziologe und einflussreiche Intellektuelle wurde am 21. April 1864 in Erfurt geboren. Der Journalist Jürgen Kaube formulierte im Deutschlandfunk anlässlich seines 150. Geburtstages:

„Max Weber hat fast alles was er getan hat exzessiv getan. Also das betrifft die Arbeit, das betrifft den Streit, das betrifft den Konsum, er hat exzessiv gegessen und getrunken, er hat unglaubliche Mengen an Büchern vertilgt . . . er hat eine unglaubliche Menge an Sätzen, Worten, Seiten geschrieben. Es war ein Leben im Exzess.“

Diese „unglaubliche Menge an Sätzen, Worten, Seiten“ wird in der Max Weber-Gesamtausgabe (MWG) vollständig erfasst und neu präsentiert. Das auf 47 Bände angelegte monumentale Werk steht in der Bibliothek und, pünktlich zum 100. Todestag Max Webers, auch kurz vor dem Abschluss (zu den Bänden im Online-Katalog).

Das Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt hat sich den interdisziplinären Perspektiven und Methoden des Universalgelehrten Max Weber verpflichtet und würdigt auf diese Weise den äußerst produktiven Wissenschaftler.

POLLUX: Online-Kurse und Angebote Fachinformationsdienst Politikwissenschaft

POLLUX – der Fachinformationsdienst Politikwissenschaft – bietet Ihnen einen schnellen und standortunabhängigen direkten Zugriff auf elektronische Verlagspublikationen (E-Books, E-Journals, E-Articles), wissenschaftliche Open Access-Dokumente, Forschungsdaten sowie Inhalte aus Fachdatenbanken und Zeitungsarchiven. Gedruckte Publikationen ergänzen das Angebot dort, wo elektronische Ressourcen noch nicht verfügbar sind. Von der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen gemeinsam mit ihrem Projektpartner, der GESIS (Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften), entwickelt und von der DFG gefördert, soll dieses Portal die überregionale politikwissenschaftliche Forschung in Deutschland nachhaltig optimieren. Die Universitätsbibliothek ermöglicht den Zugriff über das Datenbankinformation DBIS.

 

Um lizenzierte Inhalte via POLLUX nutzen zu können, müssen PolitikwissenschaftlerInnen an einer Hochschule oder einer nicht-kommerziellen Forschungseinrichtung in Deutschland tätig oder Mitglied in einer politikwissenschaftlichen deutschen Fachgesellschaft (DVPW, DGfP) sein und sich einmalig kostenfrei registrieren. Studierende, Wissenschaftler in anderen Disziplinen und anderweitig Interessierte können sich als „Standardnutzer“ anmelden und Recherchen oder Literaturlisten abspeichern.

NEU: POLLUX Online-Kurse

Wenn Sie die Services und Funktionsweisen von POLLUX besser kennenlernen möchten, können Sie an einem Online-Kurs (ca. 15 Minuten) teilnehmen. Der nächste Termin dafür ist:

Dienstag, 9.6.2020, 12:45-13:00 Uhr
Webinar-URL: https://us02web.zoom.us/j/83876095093?pwd=SU9pOG9hTHVxQjFuNk9BL1dRWFNpQT09

Mit Discovery nach Citavi exportieren

Will man mehrere Titel auf einen Schlag in das Literaturverwaltungsprogramm Citavi exportieren, ist das für viele Datenbanken, Kataloge und auch für unser Suchportal Discovery kein Problem.
Wie funktioniert es konkret im Suchportal Discovery?
Man legt sich zunächst alle betreffenden Titel in einer Merkliste ab (durch Klick auf „Merkliste“ in der ausführlichen Anzeige des Titels). In der Merkliste gibt es einen Button „Export“. Beim Klick auf diesen Button erscheint ein Menüfenster – wählen Sie das Format „Citavi“ aus. Mit einem nochmaligen Klick auf „Export“ wird im Hintergrund eine Datei im Download-Ordner abgespeichert. Von dort kann die Datei per „Drag and Drop“ in die Kurztitelliste des bereits geöffneten Citavi-Projekts geschoben werden. Die bibliografischen Daten aller ausgewählten Werke erscheinen anschließend als neue Titel in Ihrem Projekt.

Zum Lernangebot der UB: Einführung in die Literaturverwaltung mit Citavi
Nächster Termin: 18. März um 14.30 Uhr im Vortragsraum der Bibliothek (mit Anmeldung)

Stanford Encyclopedia of Philosophy

Die Stanford Encyclopedia of Philosophy (SEP) gilt als eines der besten frei zugänglichen philosophischen Lexika im Internet. Alle Einträge zu Personen und Fachtermini werden von Fachwissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen erstellt und von den Herausgebern gegengeprüft (Peer-Review). Das Besondere dieses elektronischen Lexikons ist, dass die mittlerweile mehr als 1600 Einträge immer wieder aktualisiert und ergänzt werden.

Die Bibliothek ermöglicht den  Zugang zu dieser Enzyklopädie über das Datenbanksystem DBIS. 

Kostenfreie Online-Kurs bei juris

Vom 30. Januar bis 26. März 2020 bietet das Rechtsportal Juris wieder kostenlose Online-Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an. Vermittelt werden Tipps und Tricks zur effektiven Suche und zum Umgang mit der Rechercheoberfläche des Portals. Im virtuellen Seminarraum besuchen Sie eine Online-Schulung bequem vom eigenen Schreibtisch aus. Sie sehen den Bildschirm des Referenten und verfolgen seine Präsentation in Echtzeit. Es besteht die Möglichkeit, über verschiedene Wege in direktem Kontakt mit dem Seminarleiter und anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu kommunizieren.

Eine Übersicht der Schulungstermine und eine Anmeldung ist über die Homepage des Portals möglich.

 

Ein roter Faden für die Recherche: SFX

Der Begriff „SFX“ ist vielleicht aus der Film- und Theaterbranche geläufig – als „special effects“, um mit bestimmten technischen Methoden außergewöhnliche Erscheinungen wie etwa Explosionen, Regen oder Wind zu erzeugen. In der Welt der Literaturrecherche ist SFX die Bezeichnung für den Verlinkungsdienst der Firma ExLibris. Er ist, bildlich ausgedrückt, der rote Faden, der die Verbindung zwischen einem Eintrag in einer Datenbank und der tatsächlich in einer Bibliothek vorhandenen Publikation herstellt.

So gelangt man mit SFX von der Recherche in einer Datenbank direkt und ohne Umwege zum gesuchten Dokument, sei es als elektronischer Volltext oder als Nachweis im Bibliothekskatalog bzw. im Gemeinsamen Verbundkatalog (GVK), um dort eine Fernleihbestellung auszulösen.
Erkennbar ist SFX in einer Datenbank, z.B. der FIS-Bildung Literaturdatenbank in der Regel an dem Button , den man jeweils bei der Anzeige eines Treffers finden kann. Klickt man auf diesen Button, erscheint entweder der vorhandene elektronische Volltext oder das SFX-Menü mit vielen Optionen:

SFX bei der Literaturrecherche – ein hilfreicher Spezialeffekt!

Weitere Informationen zum Nachlesen:  https://www.uni-erfurt.de/bibliothek/recherche/sfx/