Vorübergehend keine Fernleihe ab 22. März

Aus technischen Gründen steht die Fernleihe vom 22. 3. bis 27.3. nicht zur Verfügung. In diesem Zeitraum sind keine Bestellungen von Büchern oder Aufsätzen aus anderen Bibliotheken oder Einzahlungen auf Fernleihkonten möglich. Hintergrund ist die Zusammenführung der Daten des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBV), zu dem auch die Universitätsbibliothek Erfurt gehört, und des Südwestdeutschen Bibliotheksverbundes zu einer gemeinsamen Datenbank.

Ab Ende März bietet der neue Verbundkatalog wieder die direkte Bestellung von Literatur aus einem stark erweiterten Angebot an.

Abschied von Erika

Seit Eröffnung des Bibliotheksneubaus im Jahr 2000 stand sie auf einem Tisch im Eingangsbereich – eine orangefarbene Schreibmaschine der Marke “Erika”. Von Vielen mittlerweile als Relikt einer fernen Zeit ohne Computer und Internet bestaunt, war sie doch über Jahrzehnte ein unverzichtbares Instrument, um rote Fernleihscheine mit klar und deutlich lesbaren Angaben für eine Bestellung zu versehen. Der rote Fernleihschein wurde bis jetzt als recht erfolgreiche Alternative für diejenigen Literaturwünsche verwendet, bei denen eine Online-Bestellung aus diversen Gründen nicht ausgelöst werden konnte. Ab heute gibt es für diese Fälle das neue elektronische Formular “Fernleihbestellung”; der rote Fernleihschein hat damit ausgedient. Die Schreibmaschine erhält in unserer Erinnerung einen Ehrenplatz.
Bye-bye, Erika!

Weitere Informationen zur Fernleihe: https://www.uni-erfurt.de/bibliothek/service/fernleihe

Blick hinter die Kulissen – die Fernleihe

In loser Folge stellen wir im „Lesezeichen“ Bibliotheks-Mitarbeiter und deren Arbeitsbereiche vor, die normalerweise hinter den Kulissen verborgen bleiben – heute ein Gespräch mit Rosemarie Mann, verantwortlich für die Fernleihe:

Wie lange arbeiten Sie schon im Bereich Fernleihe?
Etwa 20 Jahre.

Was ist – kurz gesagt – der Inhalt Ihrer Arbeit?
Wir beschaffen Literatur, die in unserer Bibliothek nicht vorhanden ist (das waren im Vorjahr ca. 8000 Bücher und Aufsatzkopien), und verleihen an andere Bibliotheken Literatur, die dort nicht im Bestand ist (letztes Jahr ca.10.000). An diesem System ist der Großteil der Bibliotheken in Deutschland beteiligt.

Die meisten Fernleih-Bestellungen werden im Gemeinsamen Verbundkatalog GVK aufgegeben. Was passiert nach dem Klick auf den Bestellbutton?
Der Bestellwunsch geht automatisch an eine der besitzenden Bibliotheken. Dort wird die Bestellung ausgedruckt, das gewünschte Buch aus dem Regal geholt und für die UB Erfurt verbucht – falls nötig werden Kopien gemacht. Das Buch oder die Kopien werden dann mit DHL oder dem deutschlandweiten Bibliotheks-Büchertransportdienst an uns verschickt. Die Lieferung wird in der Fernleihe bearbeitet und der Benutzer erhält eine E-Mail über diese Lieferung, in der steht, was er bekommen hat und zu welchen Ausleihbedingungen.
Entsprechend umgekehrt funktioniert das Ganze, wenn andere Bibliotheken Literatur bei uns anfordern.

Übrigens: wenn der Benutzer das Buch nicht in den verschiedenen Online-Katalogen findet, kann er trotzdem eine Bestellung aufgeben – die Kollegen an den Informationstheken helfen gerne weiter.

Was passiert, wenn es das Gewünschte in Deutschland nicht gibt bzw. kommen auch Bestellungen aus dem Ausland?
Wir können – wenn nötig – weltweit agieren. So ist z.B. auch der Austausch mit einer US-amerikanischen oder einer neuseeländischen Bibliothek ganz normal, wobei der Großteil der Lieferungen aus Europa kommt.

Was ist nur schwer beschaffbar?
Literatur mit Erscheinungsjahr vor 1850 im Original – hier hat der Schutz des Werkes meist Vorrang vor dem Wunsch nach Fernleihe. Auch die Bestellung von DVDs ist zwar möglich, aber es wird eher selten geliefert.

Gibt es Literatur, die gar nicht bestellt werden kann?
Ja, dazu zählen E-books, was an den Bedingungen in den Lizenzverträgen mit den Verlagen liegt. Und seit kurzem (wegen des geänderten Urheberrechts) Kopien aus Populärzeitschriften und Tageszeitungen.
Und natürlich alles, was vor Ort vorhanden, also im Katalog der UB oder FH Erfurt verzeichnet ist.

Welchen Tipp haben Sie für die Benutzer?
Solange wir bei einer Fernleih-Bestellung keinen negativen Bescheid geben, besteht Hoffnung, dass die gewünschte Literatur beschaffbar ist. Wir versuchen alles, was möglich ist.

Vielen Dank für das Gespräch

Weitere Informationen auf unserer Homepage

Fernleihe: Jetzt auch Aufsatzbestellung aus E-Journals möglich

Nutzerinnen und Nutzer der Online-Fernleihe kennen das Problem: bisher konnten Aufsätze aus elektronischen Zeitschriften nicht online über den Fernleihkatalog (GVK) bestellt werden.

Seit dem 15.03.2017 ist das möglich. In den Datenbanken GVK, GVK-plus und GÖVK wird der Button „Kopiebestellung“ angezeigt, wenn mindestens eine der teilnehmenden Lieferbibliotheken Nutzungsrechte an der Zeitschrift hat. In diesen Fällen können Aufsätze aus elektronischen Zeitschriften zeitsparend und bequem über die gewohnte Online-Fernleihe bestellt werden.

Für Fragen, Kommentare und Rückmeldungen steht das Personal an den Informationstheken der Bibliothek gern zur Verfügung.