Freitag der 13. und Der Brockhaus

In dieser Woche ist es wieder einmal soweit: der 13. des Monats fällt auf einen Freitag. Manch einer sieht diesem Tag mit Unbehagen entgegen und erwartet allerlei Unglück. Was es mit dem Freitag auf sich hat, zeigt ein Blick in die „Brockhaus Enzyklopädie“:

„… Durch die besondere Bedeutung des Freitags im christlich geprägten Wochenverlauf haben sich seit dem Mittelalter viele Vorstellungen herausgebildet, die dem Freitag zunächst ein besonderes Unglückspotenzial zuschreiben, was etwa dazu führte, dass am Freitag vielerorts nicht geheiratet oder gesät wurde. Nach der Reformationszeit wurde der Freitag dagegen in vielen protestantischen Gebieten als Glückstag gedeutet. […] Als Unglückstag galt er hingegen in Mittel- und Süddeutschland sowie im Rheinland. […] Seit den 1950er-Jahren hat sich aus den USA kommend und durch mediale Thematisierung der Freitag der 13. als vermeintlicher Unglückstag etabliert“.

Die vor mehr als 200 Jahren begründete Brockhaus Enzyklopädie bildet mit über 300.000 Stichwörtern und erklärten Begriffen den umfassendsten fachlich betreuten lexikalischen Bestand im deutschen Sprachraum. Bilder, Audio- und Videodateien, interaktive Grafiken, Karten und Tabellen veranschaulichen die Informationen. Campusweiten Zugang zum „Brockhaus“ erhalten Sie über das Datenbank-Infosystem der Bibliothek (DBIS) oder den Online-Katalog sowie für Universitätsangehörige von außerhalb via Shibboleth.

(An)Sehenswert ist aber auch die letzte gedruckte Ausgabe des “Brockhaus” (21. Auflage, 2006),
die einbandtechnisch und typografisch sehr ansprechend gestaltet ist. Die 30 Bände finden Sie unter der Signatur AE 11006 B864(21) im Bereich der Informationstheke vor der Mediothek.

Kommentare sind abgeschaltet.