Dr. Ulrike Wollenhaupt-Schmidt - Lehrveranstaltungen im Studium Fundamentale an der Uni Erfurt

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2018/19

(Alp-)Traum Großstadt: Das Großstadtleben in der bildenden Kunst zwischen 1850 und 1930


StuFu - Ästhetisches Wahrnehmungsvermögen
WS 2018 79353BFF-AC74-416D-877A-336EE086CC61
Mi 12:00-14:00
LG 2/307

Großstädte wirkten auf bildende Künstler immer faszinierend und polarisierend. Für die einen waren sie die Inspirationsquelle schlechthin, für die anderen schädlich und verstörend.
Mit welchen ästhetischen Konzepten reagiert ein Künstler auf Faszination oder Angst? Angst? Welche Inspiration geht von modernen Fortbewegungsmitteln aus? Wie reagiert ein Künstler auf kulturelle Verschiebungen? Verändert sich der Film durch die Großstadt? Welche Gegenreaktionen gibt es und in welcher Form äußern sie sich?
Mit besonderem Blick auf die Großstädte Berlin und Paris wird das Seminar diesen Fragen nachgehen.
mehr >>

Wechselbeziehungen: Fotografie und Kunst



StuFu - Ästhetisches Wahrnehmungsvermögen
WS 2018 5705C3C0-0DA5-485D-9B1A-AE766828A42B
Di 18 - 20 Uhr
LG 1/128

Die Erfindung der Fotographie hat den Impuls für revolutionäre Veränderungen in der Kunst ausgelöst. Man kann sagen, dass Bildende Kunst und Fotografie so eng miteinander verzahnt sind wie ein Reißverschluss. In diesem Seminar soll dieser Wechselbeziehung auf den Grund gegangen werden. Die Leistung von Künstlern kann besser nachvollzogen werden, wenn man sich selbst der praktischen Aufgabe stellt. Daher...
mehr >>


Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018

Die Apokalypse in der Kunst

(zusammen mit Prof.Jörg Seiler) Die abendländische Kunstgeschichte vor allem des Mittelalters und der Renaissance bedient sich eines Motivs aus dem Neuen Testament, das als Apokalypse oder Offenbarung bezeichnet wird. Es beschreibt das (gewaltsam herbeigeführte) Ende der Welt und gewährt zuweilen Einblicke in eine darauf folgende bessere, vollkommene Welt. Auf zahlreichen Gemälden, Kirchenportalen oder Wandteppichen wird die Geschichte der Apokalypse erzählt. In der neueren Kunstgeschichte wird das Thema weiter aufgegriffen, allerdings mit eher metaphorischem Charakter. Die Apokalypse als Thema wandelt sich zu einer Projektionsfläche, anhand derer reale Gefahren der Zeit (Kriege, Umweltzerstörung) thematisiert werden.

In diesem Seminar werden wir die theologische Dimension der Apokalypse ergründen, Alltagsmotive verifizieren ("Buch mit sieben Siegeln") und die in dieser Gattung vorkommenden allgemeinen anthropologische Themen reflektieren. Dies geschieht nicht nur in der Erörterung von Texten, sondern ebenso in der künstlerischen Spiegelung, etwa auf Weltgerichtsaltären, dem Kirchenportal von Chartres, dem Wandteppich von Angers oder neuen Interpretationen wie Dix' Kriegstriptychon. Auch sind Seitenblicke in die Musik vorgesehen.


Von Dürer bis Janosch: Illustrierte Bücher nicht nur für Kinder


Mittwoch 10-12 Uhr
mehr Informationen >>

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Seminar Kulturwissenschaft. Kunstgeschichte Frankreichs. Von der Romanik bis zum 20. Jahrhundert


Montag 10 - 12 Uhr
mehr Informationen >>


Karikatur oder Bildwitz: Gezeichneter Humor als Kunstform


Mittwochs 10 - 12 Uhr
mehr Informationen >>


Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2017

Kunst und Sprache



Mittwochs 12-14 Uhr
mehr >>

Wechselbeziehungen: Fotografie und Kunst



Dienstags 18 - 20 Uhr
mehr >>


Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2016/17


Kopie? Fälschung? Zitat? Wie Künstler von anderen Künstlern lernen
Mittwoch, 12-14 Uhr
LG 1, ". 327
mehr Informationen >>



Kunstgeschichte global - die Faszination an der außereuropäischen Kunst nach 1850
Dienstags 18-20 Uhr
LG 1, R. 215
mehr Informationen >>


Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016:




Darf man noch über alles lachen? - Geschichte des gezeichneten Humors seit der frühen Neuzeit
Mittwoch, 12-14 Uhr
Raum wird noch bekannt gegeben
mehr Informationen >>





Geschichte der Fotografie
Dienstags 18-20 Uhr
Raum wird noch bekannt gegeben
mehr Informationen >>


Aktuelles

Buchillustrationsprojekt abgeschlossen



Dass die Illustration nicht unbedingt ein einfaches Geschäft ist, haben Studierende des Studium Fundamentales "Von Dürer bis Janosch: Illustrierte Bücher nicht nur für Kinder" im Sommersemester 2018 an der Universität Erfurt erfahren können.
mehr >>

Die Universität Erfurt bekennt sich zu Weltoffenheit, kultureller Vielfalt und Toleranz. Sie setzt sich für ein achtungsvolles Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft und religiöser Zugehörigkeit ein.


Altere Nachrichten sind im Archiv >>
zuletzt aktualisiert am: 12.07.2018 | Impressum | Datenschutz